16.01.2020

AfD-Politiker wittert Verschwörung bei Steuer-Umfrage

Der AfD-Politiker Georg Pazderski wittert so etwas eine Verschwörung. Er glaubt nicht, dass einer Umfrage zufolge drei Viertel der Deutschen gern „für den Staat“ arbeiten, indem sie Steuern zahlen. Da ausgerechnet das Bundesfinanzministerium diese Umfrage in Auftrag gegeben hat, sieht der AfD-Mann finstere Manipulateure am Werk. „Für wie bescheuert und einfältig hält man uns eigentlich?“ schäumt er auf Twitter.

Irgendwie scheint der ehemalige Berufsoffizier, der in der immer weiter nach rechts außen abdriftenden Partei zu den Gemäßigten zählt, die Umfrage nicht genau gelesen zu haben. Denn die Befragten sind nicht einfach glücklich, dass ihnen der Fiskus Geld abnimmt. Nein, sie setzen die Steuern in Verbindung zu dem, was der Staat für seine Bürger tut. Man muss nicht studiert haben, um zu begreifen, dass es ohne Steuern kein funktionierendes Gemeinwesen geben kann - keine Schulen und keine Krankenhäuser, keine Polizisten und keine Richter, keine Sportstätten und keine Theater. Ohne Steuern kein leistungsfähiger Staat.

In seinem Furor über die vermeintliche regierungsamtliche Meinungsmache hat der AfD-Politiker, der die Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus anführt, zwei wichtige Ergebnisse der Umfrage übersehen: Die Hälfte der Befragten hält Steuern im Grundsatz für wichtig, die eigene Belastung aber für zu hoch. Und: Nur ein gutes Drittel ist der Ansicht, der Staat gehe mit dem ihm anvertrauten Einnahmen sorgfältig genug um. So besehen haben die Deutschen ein ganz nüchternes, vernünftiges Verhältnis zu den Steuern: Sie halten sie für notwendig, erwarten aber vom Staat beim Ausgeben der ihm anvertrauten Gelder mehr Sorgfalt und Sparsamkeit.

Nein, Herr Pazderski, die Bürger sind nicht so leicht zu manipulieren, wie sie unterstellen. Sie wissen, dass es ohne Steuern nicht geht, auch wenn die meisten nichts dagegen hätten, wenn der Fiskus bei ihnen selbst weniger hart zugreifen würde. Weil die große Mehrheit der Deutschen vernünftiger ist, als die AfD unterstellt, bekommt auch Herr Pazderski jeden Monat pünktlich Geld vom Staat- seine Pension als Oberst a.D. und seine Diäten als Abgeordneter.

Veröffentlicht auf www.focus.de am 16. Januar 2020


» Artikel kommentieren

Kommentare

Ihr Kommentar ist gefragt

Dieser Blog lebt auch von Ihren Kommentaren. Bitte beachten Sie jedoch beim Kommentieren unbedingt die Blogregeln. Wir weisen außerdem daraufhin, dass wir keine Links in den Kommentaren akzeptieren.

CAPTCHAX



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

20.06.2020 | Manheimer Morgen

Saumagen und Wein als Abschied

» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr