Presse

30.10.2014 | Bad Homburger Woche

Das gehört zusammen: „Saumagen“ und Spenden

Bad Homburg im Herbst: Vor der „Kartoffelküche“ in der Audenstrasse fahren dunkle Limousinen vor. Ihnen entsteigen bekannte Politiker und Manager. Der Anlass: Das traditionelle „Saumagen-Essen“, zu dem der in Bad Homburg lebende Publizist Hugo Müller-Vogg und seine Frau Ulrike jedes Jahr einladen.

Bereits zum 24. Mal servierten die Müller-Voggs am 19. Oktober das rustikale Gericht, mit dem einst Bundeskanzler Helmut Kohl die Großen der Welt im pfälzischen Deidesheim bewirtet hat. Die Politik war wie immer prominent vertreten: Kanzleramtsminister Peter Altmaier, der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch, die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner, die ehemaligen Bundesminister Franz Josef Jung und Rainer Brüderle, FDP-Generalsekretärin Nicola Beer, der hessische Regierungssprecher Michale Bußer.

Die Wirtschaftsprominenz wurde angeführt von Klaus-Peter Müller (Commerzbank), der als Bad Homburger den kürzesten Weg hatte und zusammen mit seiner Frau zu Fuß kam. Aus der Finanzmetropole waren die Banker Ingrid Hengster (KfW-Gruppe) und Lutz Raettig (Morgan-Stanley) gekommen, ebenso die beiden Manager der Deutschen Vermögensberatung AG und ehemaligen Politiker Friedrich Bohl und Udo Corts.

In seiner Tischrede nahm der Gastgeber die schwarz-rote Bundesregierung aufs Korn. Der Saumagen erinnere an die GroKo: wuchtig, schwer, alles andere erdrückend. Aber entscheidend seien die Zutaten, so Müller-Vogg. „Und in Berlin fehlt die liberale Würze.“

Wie immer wurde in der „Kartoffelküche“ nicht nur gegessen und politisiert. Die Gäste spendeten auch großzügig für die „Tuberöse Sklerose Stiftung“, die von Roland und Anke Koch gegründet worden ist. In diesem Jahr kamen fast 20.000 Euro zusammen, ein neuer Rekord.

Quelle: „Bad Homburger Woche“ vom 30. Oktober 2014



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

16.11.2017 | Bad Homburger Woche

Polit-Prominenz beim „Saumagen-Essen“

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr