Presse

11.10.2016 | Süddeutsche Zeitung

Tichys Ausblick

„In der Welt, die Roland Tichy ab sofort mit seinem Monatsmagazin Tichys Einblick beliefern wird, sieht man es so: Nicht Teile der Gesellschaft rücken nach rechts, sondern Politik und Medien rücken ständig nach links. Menschen, die so denken, sind Tichys Zielgruppe. Es ist also eine Marktlücke, die der Ex-Chef der Wirtschaftswoche hier zu füllen gedenkt, in Zeiten der Flüchtlingskrise ist sie so groß wie nie zuvor.

Der zum Unternehmer gewordene Journalist lächelt persönlich vom Titel. Innen stehen Texte, die bereits auf seiner Website publiziert sind. Daraus macht Tichy kein Geheimnis, im Gegenteil, er veröffentlicht von Nutzern im Netz verfasste Kommentare im Heft. Unter den Autoren finden sich bekannte Konservative wie Hugo Müller-Vogg, der als Kolumnist natürlich "gegen den Strom" schwimmen soll. (…)

Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 11.10.2016



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

14.08.2017 | welt.de

War die SED eine rechte Partei?

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr