Presse

05.10.2016 | www.jungefreiheit.de

Politisch korrekte Handlungsanleitung für die CDU - von Irena Inauen

Wenig aufregend ist die Titelseite des neuen Buches „Endspurt“ von Wolfgang Bosbach gehalten. Mit den Händen in den Hosentaschen des dunklen Anzugs blickt der Autor dem potentiellen Leser unverwandt entgegen. Kante auf Kante liegen die Rezensionsexemplare bei der Buchvorstellung am Dienstag im Berliner Humboldt Carré gestapelt auf dem Tisch im Foyer.

Als „konservativ im klassischen Sinne“ bezeichnet der ehemalige Ministerpräsident von Bayern, Edmund Stoiber, den Autor und Unionskollegen in seiner Laudatio. Korrekt wird der ungewöhnliche Lebenslauf des Rheinländers vom Einzelhandelskaufmann zum Rechtsanwalt durch den Herausgeber des Verlages Bastei Lübbe geschildert. Moderiert wird der für das Publikum inszenierte Dialog zwischen Stoiber und Bosbach vom ehemaligen FAZ-Herausgeber Hugo Müller-Vogg.

Korrekt folgt Korrekt

Unkritisch fallen die anschließenden Journalistenfragen an den ehemaligen Vorsitzenden des Innenausschusses der Bundesregierung aus. „Was wäre, wenn Sie Innenminister geworden wären“ reiht sich an „wie ist das Verhältnis zwischen CSU und CDU“.

Als scharfen Kritiker von Angela Merkels Flüchtlingspolitik sieht sich Bosbach indes selber gerne. Durch Sätzen wie „kein Land der Welt hat unbegrenzte Integrationsmöglichkeiten“ versucht er die wenigen jungen Journalisten vor Ort ansprechen. Mit Prognosen wie „die Rentenproblematik wird sich steigern“, erhofft er sich Aufmerksamkeit vom Großteils männlichen und über das mittlere Alter hinaus anwesende Publikum.

Kein Anecken

Als eines von jenen CDU-Mitglieder, die in der Vergangenheit bereits den Griechenlandkurs und die Asylpolitik der Bundeskanzlerin kritisierten, gibt er in seinem Buch nun Anleitungen zur Verbesserung derselben. Zur Wahl für den Bundestag wird er nach 22 Jahren aber nicht mehr antreten. Aus gesundheitlichen Gründen und weil man gehen sollte, wenn es am Schönsten ist.

Damit sich die Heimatpartei des langjährigen Unionspolitikers wieder aufrappelt, „dürfen besorgte und gemäßigte Bürger nicht ins rechte Eck gestellt werden“. Diese würden ansonsten zu Recht zu Parteien wie der AfD abwandern. Beim Kampf um die Wählerstimmen möchte Wolfgang Bosbach den Kurs des politisch Korrekten allerdings keinesfalls verlassen. Der Ton der politischen Konkurrenz ist ihm bereits rauh genug.

Darum prophezeit er der Alternative für Deutschland auch keinen weiteren Zugewinn. Weil eine Koalition mit der AfD für nahezu jede Partei ausgeschlossen sei, werde diese schnell wieder an Fahrt verlieren. Unterhalten müsse man sich über die vielen angeblichen Protestwähler aber dennoch, was gemeinsam mit Müller-Vogg und Stoiber auch ausführlich über 20 Minuten lang erfolgt.

In der CDU nichts Neues

Letzterer äußert im Gegensatz zu Bosbach auch eine tatsächlich unbequeme Tatsache und zeichnet ein reales Bild des großen Zwiespaltes in seiner Schwesterpartei: „Wir wollen mit Merkel in die Bundestagswahl gehen, wir wollen aber auch gewinnen“.

Parteiinterene Probleme spricht Bosbach in seinem „Endspurt“ zwar kritisch an und thematisiert unangenehme Fehler aus der Vergangenheit umso seinem Ruf als „konservativen Rebell“ gerecht zu werden. Aus dem gewohnten Rahmen der übrigen Merkel-Kritiker aus den Unionsreihen kann er dabei allerdings nicht ausbrechen.

Quelle: www.jungefreiheit.de vom 5. Oktober 2016



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

14.08.2017 | welt.de

War die SED eine rechte Partei?

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr