Presse

30.09.2014 | www.jungefreiheit.de

Die stille Liebe der Deutschen zur Planwirtschaft

BERLIN – Der Publizist Hugo Müller-Vogg hat den mangelnden Freiheitswillen der Deutschen kritisiert. Bei der Vorstellung seines Buches „Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient!“ zitierte er Langzeitstudien, die zeigen, daß seit der Wiedervereinigung eine Mehrheit der Deutschen für „mehr Staat“ eintrete. Er nannte dies die „stille Liebe der Deutschen zur Planwirtschaft“.

Müller-Voggs Buch ist eine Generalabrechnung mit der Großen Koalition. Der frühere Mitherausgeber der FAZ erhebt schwere Vorwürfe gegen die CDU, die die Soziale Marktwirtschaft aufs Spiel setze. Mit der Rente ab 63, dem Mindestlohn, der Mietpreisbremse oder der Frauenquote etwa sei die Union „heute meilenweit von Ludwig Erhard und seinen Vorstellungen entfernt“.

Müller-Vogg sieht die Ursache für die dennoch hohe Zustimmung in der Bevölkerung zur der Großen Koalition in der „konsenssüchtigen Haltung“ der Deutschen: „Politik ohne allzu heftigen Streit und ohne sich unversöhnlich gegenüberstehende Lager kommt der deutschen Mentalität deshalb entgegen.“

Das Buch wurde vorgestellt vom Fraktionschef der Grünen im Bundestag Anton Hofreiter und FDP-Chef Christian Lindner (FDP). Hofreiter fand freundliche Worte für Müller-Voggs-Forderung nach einer höheren Investitionsquote. Der Tenor erinnere ihn jedoch an die Vorstellungen der Fünfziger Jahre, mit denen die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts nicht zu bewerkstelligen seien. Müller-Voggs Antwort: „Einige Dinge von damals gelten auch heute noch – die sind nicht Mottenkiste. Das Argument, daß ich altmodisch bin, nehme ich gern hin.“

Christian Lindner fand zunächst selbstkritische Worte für seine Partei, die „ihrer eigenen freiheitlichen Überzeugung nicht mehr gerecht geworden sei“. Dann kritisierte er, daß die deutsche Öffentlichkeit mit Banalitäten wie der Maut beschäftigt werde, während klammheimlich Waffenlieferungen nach Kurdistan, Mietpreisbremse und Mindestlohn fast ohne Widerstand im Parlament abgenickt würden. (rg)

Quelle: www.jungefreiheit.de vom 30. September 2014



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

16.11.2017 | Bad Homburger Woche

Polit-Prominenz beim „Saumagen-Essen“

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr