01.10.2014

Neues Buch zur großen Koalition: Wenn Politiker die Seele baumeln lassen

„Buchvorstellungen im politischen Raum gehen so: Ein mehr oder minder bekannter Autor fragt einen bekannten Politiker, der das Werk vor Publikum rezensiert. Oder er lässt - wie jetzt im Fall des neuen Buches von Hugo Müller-Vogg - gleich zwei bekannte Politiker miteinander das Buch besprechen. In jedem Fall aber versucht der Autor, über den Laudator Aufmerksamkeit auf sich und das Buch zu ziehen.

An diesem Mittwochmorgen im Haus der Bundespressekonferenz aber stellt sich die Frage, ob es nicht eher die beiden Diskutanten sind, die dringend Aufmerksamkeit brauchen. Neben dem Grünen-Fraktionschef im Bundestag, Anton Hofreiter, hat Müller-Vogg den Vorsitzenden der FDP, Christian Lindner, eingeladen. (…)

Müller-Vogg bietet beiden jetzt die Bühne, mal ordentlich über die große Koalition herziehen zu können und die eigenen Sorgen für einen Moment zu vergessen. Das ist so etwas wie Seele baumeln lassen für Politiker. Eine Wellness-Oase für eine Stunde. Sich einfach mal mit den vermeintlichen Problemen anderer beschäftigen. Und dann durchs Becken ausatmen. So schön.

Und er, der konservative Publizist, Ex-Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und Bild-Kolumnist Müller-Vogg gibt dafür mit seinem neuen Buch die Steilvorlage. "Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient! - Warum die Große Koalition keine großen Ziele verfolgt", lautet der etwas sperrige Titel. Die Geschichte ist schnell erzählt. Union und SPD wollen mit der großen Koalition nur sich selbst und ihre jeweilige Kernklientel befriedigen.

Die CDU bekommt die Mütterrente, die SPD Rente ab 63 und Mindestlohn. Die CSU irgendwie auch wohl noch ihre vermaledeite Maut. Das war es. Das ist die große Koalition.Weder Lindner noch Hofreiter haben Anlass, dem zu widersprechen. Lindner hat sich gar ausgemalt, wie Müller-Vogg im Schreibprozess "die Empörung über die Politik der großen Koalition ins Gesicht geschrieben" stand.

Linder sieht in der GroKo eine große Kamelle-Verschwörung, ein süßes Komplott um von den wahren Problemen ablenken zu können. Er sei dieses Jahr auf einem Karnevalsumzug mitgefahren. Am Anfang hat er gegeizt mit den Kamellen. Sollte ja für den ganzen Weg reichen. Das fanden die Leute blöd. Dann hat er immer mehr geworfen, bis er zum Schluss die Bonbons mit vollen Händen über die Narren hat regnen lassen. Da waren dann alle begeistert. Genau so verhält sich jetzt die große Koalition. (…)

Hofreiter wiederum zitiert aus dem Buch, als hätte er sich die Stellen schon für seine nächste Bundestagsrede vorgemerkt: Noch nie sei eine neue Bundesregierung ihre neue Aufgabe nüchterner angegangen, "ohne Ziel, ohne Plan, ohne Ehrgeiz". Hofreiter findet: "Schöner kann man das nicht formulieren."

Wenn ihm etwas in dem Buch fehlt, dann, dass Müller-Vogg die stattfindende Klimakatastrophe komplett ausblende. Diese "wird nicht den Planeten zerstören, aber unsere Lebensgrundlagen". Immerhin, das Buch selbst sei ja "klimaneutral produziert", da sei der Verlag weiter als der Autor. FDP-Mann Lindner schürzt die Lippen. Der Grüne ist ihm gerade so fern, wie ein Sitz im Bundestag. Müller-Vogg aber gesteht später zu, dass er Hofreiters Rüge annimmt und gelobt Besserung. Lindner sollte das zu denken geben. (…)

Quelle: www.sueddeutsche.de vom 30. September 2014


» Artikel kommentieren

Kommentare



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

15.10.2020 | Bad Homburger Woche

Ein virtuelles „Saumagen-Essen“

» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr