Presse

18.11.2013 | DER PLATOW Brief

Aktuelle Neuerscheinung

Der Doktor, der Kämpfer, der Sieger – Eine Biografie von Hugo Müller-Vogg

Dazu schreibt „DER PLATOW Brief“ vom 18. November 2013:

„Deutschlands mit  Abstand erfolgreichster Vermittler von Allfinanz-Konzepten, mittlerweile einer der reichsten Bürger des Landes, liebt im Gegensatz zu vielen seiner Wettbewerber den roten Teppich und den großen Auftritt nicht. Jetzt ist bei Hoffmann und Campe eine bemerkenswerte Biografie erschienen. In „Reinfried Pohl – Der Doktor, der Kämpfer, der Sieger“ (292 S.; 18 Euro) zeichnet der Kolumnist und Buchautor Hugo Müller-Vogg das Bild eines beeindruckenden Menschen und einer großen Unternehmer-Persönlichkeit.

Pohl, Jahrgang 1928, blickt auf drei Lebenzurück. Als Sudentendeutscher an die Front geschickt und aus seiner Heimat vertrieben, arbeitete sich Pohl nach dem Krieg im Wirtschaftswunder-Deutschland zunächst als Angestellter an die Spitze des deutschen Assekuranz-Vertriebs (Bonnfinanz), wurde wegen unterschiedlicher Interessen jäh abberufen und stand 1975 mit 47 Jahren erneut vor dem Nichts. Dann folgte mit der von ihm gegründeten Deutschen Vermögensberatung (DVAG) eine, wie sich schnell herausstellen sollte, Pioniertat, die die private Vorsorge mit Hilfe eines Allfinanz-Konzepts und des ambulanten Vertriebs über Vermögensberater revolutionieren sollte.  

Heute sind die drei hinter ihm liegenden Wettbewerber Swiss Life Select (vormals Carsten Maschmeyers AWD ), MLP und Postbank Finanzberatung zusammen kleiner als Pohls DVAG.  Gleichwohl wurde von dieser Hackordnung in bestimmten Medien, wie etwa der „FAZ“, wenig oder gar nicht Notiz genommen, was Müller-Vogg dem Blatt, dem er selbst einst als Herausgeber angehörte, genüsslich unter die Nase reibt. So sei über viele Jahre der Eindruck entstanden, „nicht der eher biedere Reinfried Pohl, sondern der flamboyante Carsten Maschmeyer und sein AWD wären die eigentlichen Marktführer.“

Wie sehr Pohl zeitweise um Anerkennung kämpfen musste, ist heute nur noch wenigen Insidern bewusst. Überstrahlt werden seine Mühen beim Aufstieg und Einzug ins Establishment durch die lange Freundschaft, die ihn und Alt-Kanzler Helmut Kohl seit vielen Jahren verbindet. Bereits 1988 erhielt Pohl das Bundesverdienstkreuz, 2007 sogar mit Stern. Marburg, seine zweite Heimat, die dem Mäzen Pohl viel zu verdanken hat, machte ihn zum Ehrenbürger, die Universität zum Ehrensenator. 2009 gründete Pohl nach dem Tod seiner Frau die Anneliese-Pohl-Stiftung. Für sein soziales Engagement wurde Pohl 2012 von Volker Bouffier der Hessische Verdienstorden verliehen.“

Reinfried Pohl: Der Doktor, der Kämpfer, der Sieger – Eine Biografie von Hugo Müller-Vogg.  
292 Seiten mit rund 100 Abbildungen, Hardcover gebunden,
ISBN: 978-3-455-50319-7,  Preis: 18,00 Euro.
HOFFMANN UND CAMPE VERLAG, Hamburg



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

18.07.2017 | Kress Report

"Kameraderie mit Politikern“

Früherer "FAZ"-Herausgeber Hugo Müller-Vogg wirft Berliner Korrespondenten "Kameraderie" mit Politikern vor
» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr