Presse

21.10.2013 | Der Tagesspiegel

Ein (letztes) Wort zum Außenminister...

Josef Joffe, Herausgeber der "Zeit", in seiner Kolumne „Was macht die Welt“:

„Mal sehen, ob es das letzte zu Guido W. ist. WmdW hat vergangenen Montag an dieser Stelle mit Blick auf das Koalitionsgeschacher geschrieben: Warum nicht Guido W. als AA-Chef behalten; schließlich war es Genscher 18 Jahre lang. Und die FDP bliebe, obwohl nicht mehr ganz lebendig, im System. Das hat "Bild"-Kollege Müller-Vogg wohlwollend aufgenommen, etwa: nicht ganz ernst gemeint (richtig), aber machbar (?). Also sei der Vorschlag "nicht ganz verrückt". Diese Diagnose ist beruhigend, weshalb WmdW weiter solche bahnbrechenden Ideen lancieren wird.“

Quelle: „Der Tagesspiegel“ vom 21. Oktober 2013



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

14.08.2017 | welt.de

War die SED eine rechte Partei?

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr