Presse

19.12.2011 | BILD am Sonntag

Staatsoberhaupt in der Wahrheitskrise

„Hart war sein Lebensweg ohne Frage. 1975 erkrankt seine Mutter Dagmar an Multipler Sklerose, der Stiefvater Wolfgang Carstens verlässt die Familie. Wulff pflegt die Mutter neben Schule und Jurastudium. „Es war eine Selbstverständlichkeit, weil sie mich großgezogen hatte, es war zwangsläufig, sie hatte es einfach verdient“, zeichnet Wulff im Gespräch mit seinem Biografen Hugo Müller-Vogg ein inniges Verhältnis von Mutter und Sohn.

Drei Jahre nach Erscheinen des Buches, mitten in der Präsidentschaftskandidatur gegen den Bürgerrechtler Joachim Gauck, werden Wulffs Schilderungen über seine Mutter härter. In der „Süddeutschen Zeitung“ klagt er: „Sie war nicht sehr lebenstauglich, und sie konnte Lebenstauglichkeit auch nicht vermitteln. Sie hat sich über Frisörbesuche und Einkäufe verwirklicht.“

BILD am Sonntag, 18. Dezember 2011



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

24.06.2017 | Südkurier Konstanz

Ich schreibe, also bin ich

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr