Presse

08.09.2011 | BUNTE

Angela Merkel und ihr Vater

Angela Merkels Biograf Hugo Müller-Vogg („Angela Merkel – Mein Weg“) beschreibt den Vater als strengen Kirchenmann, der nach Abschluss seines Theologiestudiums in die DDR ging, um „gegen die atheistische und gottlose Propaganda des SED-Staates anzukämpfen“. Dominant sei er gewesen, ein Patriach seiner Familie, von dem sich seine Tochter während der Wende emanzipiert habe, weil er die Verhältnisse im Westen auch nicht ideal fand …

Letzlich ist sie eine jener Trotztöchter geblieben, die sich von der Autorität des Vaters anstiften ließen, den eigenen erstaunlichen und kräftezehrenden Weg zu gehen. Nicht ohne Grund fragt Biograf Müller-Vogg: "Ob Angela Merkel Kanzlerin geworden wäre, wenn die Familie nach ihrer Geburt in Hamburg geblieben wäre?

BUNTE Nr. 37 vom 8. September 2011



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

10.10.2017 | Tagesspiegel

AfD als "Chance für die Union"?

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr