Presse

18.7.2002 | taz

schnittplatz

Unser schlampiger Lieblingsanwalt

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat am 11. Juli 2002 eine einstweilige Verfügung gegen die taz aufgehoben, mit der die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) der taz verbieten ließ, zu titeln: "Warum wurde FAZ-Mitherausgeber Hugo Müller-Vogg entlassen? Die taz behauptet: wegen zu konservativer Linie."

Vorher hatte die FAZ weitere eidesstattliche Versicherungen ihrer verbliebenen Herausgeber vorgelegt, in denen diese wortreich versichert haben, dass sie nicht sagen wollen, warum Müller-Vogg gefeuert wurde. Damit hat die FAZ nun sieben Prozesse verloren, die sie gegen die taz und deren Anwalt Johnny Eisenberg angestrengt hat. Die FAZ klagt in der "Hauptsache" dennoch weiter auf Unterlassung gegen die taz.

In einem Schriftsatz an das Landgericht Frankfurt findet sich nun ein besonders stichhaltiges Argument für die Sache der FAZ: das Erscheinungsbild des taz-Anwalts. Seine Ausdrucksweise gegenüber dem Gericht sei "in ihrer Unflätigkeit nicht einmal durch das schlampige Auftreten dieses Rechtsanwaltes bei Gericht [...) in einer zerrissenen Robe und offenem Hemdkragen zu überbieten". Die Anwälte der FAZ wollen das skandalöse Auftreten unseres Anwalts nun durch das Frankfurter Landgericht prüfen lassen. taz-Anwalt Eisenberg hat dem Gericht gegenüber zu den Vorwürfen Stellung genommen:

"Erstens: Die Rechtsanwälte der FAZ haben etwa sieben Prozesse wegen desselben Sachverhalts gegen die taz angezettelt, die sie, mittlerweile kann man es wohl sagen, alle verloren haben. Das spricht gegen die Qualität der juristischen Beratung ihrer Mandantin.

Zweitens: Mein äußeres Erscheinungsbild hat mindestens einmal schon zu einem Monitum gegenüber der Berliner Rechtsanwaltskammer geführt. Im Wesentlichen wurde es mit dem Argument abschlägig beschieden, dass es eine Berufspflicht eines Anwalts gibt, seine Vermögensverhältnisse geordnet zu halten. Er darf arm, muss aber gerecht sein. Wenn ich nun arm bin und mein Erscheinungsbild Herrn Dr. XY nicht gefällt, so bedauere ich das nicht.

Drittens: Ich lüge wenigstens nicht [...]."

Wir freuen uns auf weitere niveauvolle Schriftsätze der FAZ in dieser Angelegenheit. FRA

(taz)



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

14.03.2017 | Rheinische Post

Gehört der Doppelpass abgeschafft?

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr