Presse

24.6.2006 "taz"

Schirrmachers Retter

"Was Schirrmacher rettet, ist ein Statement, das ihn nach außen hin absichert. Von jenem Mann, der 1994, unter anderem mit Unterstützung von Helmut Kohl, Schirrmachers Inthronisierung als Herausgeber forciert hat. Gegenüber dem Magazin Focus lässt Hugo Müller-Vogg am 20. Mai 1996 wissen, dass die Herausgeber der FAZ natürlich zu Frank Schirrmacher stünden. "Das sollten alle Spiegel-IMs genau wissen."

Fünf Jahre später wird Hugo Müller-Voggs Arbeitsverhältnis in einem ebenso Aufsehen erregenden Zug beendet, unter Zustimmung aller Herausgeber. Schirrmacher macht von seinem Vetorecht keinen Gebrauch. "Ohne mich wäre Schirrmacher nicht Herausgeber geworden", betont Müller-Vogg. Bis heute nimmt er, mittlerweile bei der Bild-Zeitung als Kolumnist tätig, Schirrmacher das damalige Verhalten übel."

Quelle: "So regiert Frank Schirrmacher" in der "taz" vom 24. Juni 2006



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

16.11.2017 | Bad Homburger Woche

Polit-Prominenz beim „Saumagen-Essen“

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr