Presse

27.07.2009

"Wird rot-rot-grüne Bundesregierung Wirklichkeit?"



Autorenlesung: Politikjournalist Hugo Müller-Vogg auf Einladung von Dr. Michael Meister zu Gast in Bensheim

Einen journalistischen Leckerbissen bot der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister mit einer Autorenlesung im Bensheimer Hotel "Felix", zu der er als Gast den Politikjournalisten Dr. Hugo Müller-Vogg begrüßen konnte. Entsprechend groß war der Zuhörerandrang im kleinen Saal des Hotels, der mit weiteren Sitzmöglichkeiten ausgestattet werden musste.


Meister zog in seinen kurzen einleitenden Worten im Blick auf das zur Vorstellung kommende "Drehbuch für die Rot-Rot-Grüne Wende" nach der Bundestagswahl 2009 einen Vergleich mit den Vorgängen im Jahr 2008 in der hessischen Landespolitik, die dann zu einer Neuwahl des Landtages geführt hätten.

Als besondere Gäste hieß Meister die Vorsitzenden der Bensheimer CDU, Tobias Heinz und der Bensheimer SPD, Dr. Wolfgang Johannsen und Landrat Matthias Wilkes willkommen. Die Vorgänge in Hessen, die mittlerweile nach dem Wortbruch von Andrea Ypsilanti und deren Scheitern bei der Bildung einer rot-rot-grünen Landesregierung Geschichte sind, waren für Autor Müller-Vogg das auslösende Moment für sein Buch, das mit dem Titel "Volksrepublik Deutschland" mittlerweile bundesweit Aufsehen erregt hat.

Keinen Glauben schenkte der Autor der Aussage des SPD-Kanzlerkandidaten Steinmeier, dass es "nach der nächsten Bundestagswahl keine Koalition mit der Linkspartei geben werde". Für ihn gibt es eine gewisse SPD-Tradition, vor W ahlen über "Die Linke" anders zu reden als nach den Wahlen.

2008 in Hessen, 2001 in Berlin mit Klaus Wowereit, 1998 in Mecklenburg-Vorpommern mit Harald Ringsdorff und 1994 in Sachsen-Anhalt mit Reinhard Höppner seien dafür beredte Beispiele. Darauf begründete Müller-Vogg dann seine fiktive Betrachtung im Blick auf die Zeit nach der Bundestagswahl am 27. September 2009.

Ausgangspunkt ist das Wahlergebnis, das er mit 35,8 Prozent die CDU/CSU als stärkste Partei sieht, gefolgt von der SPD mit 30,1 Prozent. Auf FDP entfallen 11,4 Prozent, die Linke 11,5 Prozent und die Grünen 7,1 Prozent. In einer realistischen Darstellung zeigte der Autor zuerst die Neuauflage der Großen Koalition auf, die der Wahlaussage der SPD entspricht. Aber dann erfolgt nach mäßigen Erfolgen in der Wirtschafts- und Finanzpolitik und wegen einer von den USA geforderten Aufstockung des Einsatzes der Bundeswehr in den Krisenregionen der Welt der Bruch, der dann in der Bildung einer rot -rot-grünen neuen Bundesregierung gipfelt. Die strategische Vorbereitung ist in einem fiktiven Telefongespräch zwischen Gerhard Schröder und Frank Walter Steinmeier zu vernehmen, das Müller-Vogg seinen Zuhörern als Tonaufzeichnung vorspielte. Ein konstruktives Misstrauensvotum, das auf Grund der Sitzverteilung im Bundestag für SPD, Linke und Grüne möglich ist, führt zum Sturz von Bundeskanzlerin Merkel, der Wahl Steinmeiers zum Kanzler und dann zur Bildung der neuen Bundesregierung, in der Müller-Vogg unter anderem Gregor Gysi als Innenminister, Jürgen Trittin als Außenminister und Vizekanzler und Andrea Nahles als Arbeits- und Sozialministerin sieht.

Sich auf ein Regierungsprogramm zu einigen ist nach den Worten von Müller-Vogg kein Problem. Er legt dies in seinem Buch auf Grund der Wahlprogramme von Rot-Rot-Grün nachvollziehbar offen, so dass im November 2010 mit der Regierungserklärung. getitelt "Mehr Gerechtigkeit wagen", die neue Zeit in der deutschen Po litik beginnen könnte.

Ob diese These zutrifft, wird sich nach dem wirklichen Wahltag erweisen. Eines wurde jedenfalls nach dem eineinhalbstündigen Vortrag Müller-Voggs und der sich anschließenden Diskussion mit dem Autor klar, dieses Buch soll zum Nachdenken anregen, was sich dann auch beim Erwerb des Buches am Büchertisches zeigte.


Aus: Odenwälder Zeitung vom 27.07.2009



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

10.10.2017 | Tagesspiegel

AfD als "Chance für die Union"?

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr