Presse

02.07.2010 | Der Tagesspiegel

Bundespräsidentenwahl

Politik ist Pop 

„Ums „Livehaftige“ kümmerten sich die kundigen Journalisten von ARD und ZDF, für die Expertise sorgten Politik-Professor Everhard Holtmann und Printprofis wie Hugo Müller-Vogg („Bild“) für das Erste, für das Zweite analysierten Tissy Bruns (Tagesspiegel) oder Georg Mascolo („Der Spiegel“). Stets war der Zuschauer doppelt im Bilde. Durch die Länge der Übertragung war etwas zu sagen und zu zeigen, handelnde Personen bekamen ihren Auftritt, Persönlichkeiten ihre Statur, Argumente ihren Raum.“ 

Aus: „Der Tagesspiegel“ vom 2. Juli 2010



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

16.11.2017 | Bad Homburger Woche

Polit-Prominenz beim „Saumagen-Essen“

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr