Themen

Wahl in Albanien

Offenbar doch Unregelmäßigkeiten und eine Gewalttat

Nach der Parlamentswahl in Albanien haben die beiden stärksten politischen Parteien des Balkanlandes jeweils den Sieg für sich beansprucht. Der frühere Präsident Sali Berisha von der Demokratischen Partei sprach von einem eindeutigen Sieg. "Wir haben in den meisten Landesteilen gewonnen", verkündete er. Die Wahlbeteiligung habe bei 56 Prozent gelegen. Seine vor dem Sitz der Partei in Tirana versammelten Anhänger forderte der Ex-Präsident zur Zurückhaltung auf. Der Generalsekretär der Sozialistischen Partei des amtierenden Regierungschefs Fatos Nano behauptete hingegen, seine Partei habe "mit 60 bis 70 Prozent der Stimmen" gewonnen. "Wir haben gewonnen, unser Sieg ist eindeutig", sagte Gramoz Ruçi. Mit ersten, noch nicht offiziellen Ergebnissen der Parlamentswahl wird für Montag gerechnet. In den Umfragen lieferten sich die regierenden Sozialisten un die oppositionelle Demokratische Partei ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Wahlbeobachter erschossen Entgegen ersten Meldungen wurde die Wahl offenbar doch von einigen Unregelmäßigkeiten und einem gewaltsamen Zwischenfall in Tirana überschattet. Ein Wahlbeobachter der rechtsgerichteten Republikanischen Partei wurde nach Angaben der Polizei durch Schüsse tödlich verletzt, nachdem er sich in einem Wahllokal einen Streit mit einem politischen Rivalen geliefert hatte. Nach Angaben der Wahlkommission gab es in einigen Wahllokalen Unregelmäßigkeiten, etwa wenn gemäß einer albanischen Tradition das Familienoberhaupt für die gesamte Familie die Stimmen abgeben wollte. Insgesamt sei der Urnengang aber geordnet abgelaufen, sagte der Sprecher der Kommission, Erton Sinani.



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

18.07.2017 | Kress Report

"Kameraderie mit Politikern“

Früherer "FAZ"-Herausgeber Hugo Müller-Vogg wirft Berliner Korrespondenten "Kameraderie" mit Politikern vor
» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr