13.11.2020

Nach den Bäumen umarmt Söder jetzt Frauen

Man kommt kaum mit, um zu registrieren, wie grün sich Markus Söder präsentiert: als Bäume-Umarmer, als Bienen-Retter, als Frauenversteher. Bei der Frauenförderung hat der bayerische Ministerpräsident seine CSU noch lange nicht so weit, wie er sie gerne hätte. Auf dem letzten Parteitag wurden Söder die Grenzen für seinen Modernisierungsdrang aufgezeigt. Seit neuestem fordert Söder mehr Frauen in den Vorständen der DAX-Unternehmen. "Ich bin für die Frauenquote,“ sagte er bei einer Veranstaltung der „Zeit“. Seine Begründung: "Es gibt hoch qualifizierte Männer und Frauen in unserem Land und genauso viele Frauen wie Männer, die diese Jobs locker machen können."

Dass Grüne und Sozialdemokraten jubeln, wenn ausgerechnet der CSU-Chef ihre Forderungen übernimmt, versteht sich von selbst. Freilich segelt die CDU/CSU schon seit längerer Zeit vor dem feministischen Wind. Bereits die letzte Große Koalition hat 2015 eine 30-Prozent-Frauenquote für die Aufsichtsräte der DAX-Konzerne beschlossen. Die Rechnung der Wirtschafspolitiker in der Union, auf diese Weise eine ähnliche Vorstandsquote verhindern zu können, ging freilich nicht auf. Im Gegenteil: Weil es bei den Aufsichtsräten so schön geklappt hat, wollen die links-grünen Quoten-Fans mit Unterstützung von „Modernisierer*innen“ aus der Union noch mehr. Und Söder setzt sich jetzt an die Spitze der Bewegung.

Söder springt auf

Es darf bezweifelt werden, dass Söder von morgens bis abends darüber sinniert, wie man mehr Frauen in Spitzenpositionen bringen kann – und zwar auch gegen den Willen der Eigentümer von Unternehmen, also gegen den Willen der Aktionäre. Dem Strategen aus München geht es wohl mehr um die Wirkung solcher von den Mainstream-Medien kräftig unterstützten Forderungen – für seinen Ruf, für das Image der CSU und – vorsorglich – für mögliche Koalitionsverhandlungen mit den Grünen nach der nächsten Bundestagswahl. Mit einem angegrünten Söder täte sich die Öko-Partei sicher leichter als mit einem, der es wagt, sich beim Thema Quoten gegen den medialen Zeitgeist zu stellen.

Ohnehin ist die Frauenquote ein Thema, das außerhalb der politisch-publizistischen Blase nicht gerade auf brennendes Interesse stößt. Jedenfalls ist nicht bekannt, dass die Frauenquote in DAX-Aufsichtsräten Verkäuferinnen und Pflegerinnen, Reinigungskräfte und Sekretärinnen, Erzieherinnen und Lehrerinnen in Glückszustände versetzt hätte. Ob sich die Mitarbeiterinnen in den Quoten-Unternehmen heute glücklicher fühlen als vor ein paar Jahren? Werden Frauen in Quoten-Unternehmen inzwischen besser bezahlt oder stärker gefördert? Sind die Umsätze und Gewinne der von mehr Frauen beaufsichtigten Unternehmen stärker gewachsen als in mehr oder weniger frauenlosen Gesellschaften? Hat also die ganze Volkswirtschaft davon profitiert, dass heute mehr Frauen in Aufsichtsräten sitzen als vor ein paar Jahren? Die Tatsache, dass es auf diese Fragen keine empirisch untermauerten Antworten gibt, spricht für sich selbst.

Wie der Wind weht

Der junge Söder hatte ein Idol: Franz Josef Strauß. Von dem stammt der Satz, konservativ zu sein, heiße „an der Spitze des Fortschritts zu stehen.“ CSU-Übervater Strauß zitierte aber auch gerne Kierkegaard: „Wer sich mit dem Zeitgeist vermählt, ist schnell verwitwet.“ Der potentielle Kanzlerkandidat Söder will wohl an der Spitze des vermeintlichen Fortschritts marschieren. Nur sollte er eines bedenken: Wenn unsere Wirtschaft erst einmal feministisch quotiert ist, wird der Ruf nach einer Migrant*innen-Quote nicht lange auf sich warten lassen. Auch andere Quoten sind denkbar, für Ostdeutsche etwa oder für Behinderte. Auch dafür gäbe es publizistischen Rückenwind. Aber vielleicht handelt Söder ganz flexibel nach dem Motto: Kanzler first, Witwer second.

Veröffentlicht auf www.cicero.de am 11. November 2020


» Artikel kommentieren

Kommentare

Ihr Kommentar ist gefragt

Dieser Blog lebt auch von Ihren Kommentaren. Bitte beachten Sie jedoch beim Kommentieren unbedingt die Blogregeln. Wir weisen außerdem daraufhin, dass wir keine Links in den Kommentaren akzeptieren.

CAPTCHAX



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

15.10.2020 | Bad Homburger Woche

Ein virtuelles „Saumagen-Essen“

» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr