08.07.2019

Die AfD wird immer mehr zur NPD

Die AfD hat Angst. Nicht vor den „Altparteien“, wie die Rechtsaußen die demokratischen Wettbewerber schmähen, und nicht einmal vor dem Verfassungsschutz. Nein: Der Bundesvorstand hat den Feind im eigenen Haus gesichtet, warnt vor einer „Unterwanderung durch Rechtsextremisten“.

Die Botschaft hört man wohl; doch glaubwürdig ist sie nicht. Die AfD hat von Anfang an versucht, auch Stimmen am trüben rechten Rand zu fischen. Alexander Gauland, ihr strategischer Kopf, wollte immer beides zugleich: den von der CDU enttäuschten bürgerlich-konservativen Wählern eine Alternative bieten – und den Rechtsradikalen, den Ausländerfeinden und den Verharmlosern der Nazi-Verbrechen ebenfalls. Diese Strategie ist gescheitert: Die völkisch-nationalistischen Gefolgschaft des thüringischen AfD-Vorsitzenden Björn Höcke, im „Flügel“ organisiert, dominiert die ostdeutschen AfD-Verbände. Und auch im Westen sind Höckes Flügelstürmer so stark, dass gegen sie nichts mehr geht. Wes Geistes Kind diese Truppe ist, zeigt sich an den menschenverachtenden Angriffen auf den nordhessischen Regierungspräsidenten Walter Lübcke und die im Netz verbreitete Häme nach seiner Ermordung durch einen offenbar aus dem rechtsextremistischen Milieu stammenden Täter.

Die Warnungen des AfD-Vorsitzenden Jörg Meuthen vor einer „Unterwanderung“ klingen hohl, wenn zeitgleich sein Co-Vorsitzender Gauland am Kyffhäuser Höckes Truppen als Redner beehrt. Zudem hat Gauland nie einen Hehl daraus gemacht, dass er Höcke und seine Anhänger gerne in der Partei hat. Gaulands zynisches Kalkül lautet: Ohne den ganz rechten Rand, man könnte auch sagen: Sumpf, kann die AfD im Bund keine zweistelligen Ergebnisse erzielen und im Osten nicht zur stärksten Kraft aufsteigen. In diesen Überlegungen ist Höcke kein notwendiges Übel, sondern ein willkommener Parteifreund.

Die AfD bezeichnet sich selbst als bürgerlich-konservativ. Zweifellos wird sie auch von Bürgern gewählt, die den bürgerlichen Werten und Tugenden nachtrauern oder Deutschlands Souveränität durch die EU als faktisch abgeschafft beklagen. Aber den Ton geben zunehmend Nationalisten und Völkische an, die das deutsche Volk durch Globalisierung und Zuwanderung in seiner Existenz bedroht sehen, Rechtsradikale, die für „klare Kante“ gegen alles Nicht-Deutsche plädieren, Rechtsextremisten, die bei den Nazis „nicht alles schlecht“ fanden, Antisemiten, die den Holocaust leugnen oder relativieren, Verschwörungstheoretiker, die die Bundesrepublik als Kolonie der US-Imperialisten charakterisieren, und nicht zuletzt Wutbürger, deren diffuser Prostest sich gegen „die da oben“ richtet.

Wenn die AfD-Spitze selbst vor den Rechtsextremisten in den eigenen Reihen warnt, leugnet sie nicht länger, dass sie auf dem Weg ist, zur neuen NPD zu werden. Die Partei selbst demonstriert das auf allen Ebenen durch ihre Aggressivität und ihr Freund-Feind-Denken in der politischen Auseinandersetzung, ihre Gossensprache, ihre Verharmlosung des Dritten Reichs und ihre rassistischen Töne gegenüber Zuwanderern und Flüchtlingen. Diese AfD wurde einst von Bürgerlichen, Konservativen und Liberalen gegründet. Heute mag die AfD vieles sein – bürgerlich, konservativ und liberal ist sie jedenfalls nicht.

Veröffentlicht auf www.focus.de am 8. Juli 2019.


» Artikel kommentieren

Kommentare



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

30.09.2019 | „Die deutsche Wirtschaft“

„Viele haben den Knall noch nicht gehört“

» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr