01.08.2017

Im Spiegel ist viel Platz für Gerechtigkeit

Die aktuelle Spiegel-Ausgabe vom 29. Juli ist ein besonderes Heft, „ein Spiegel zur Lage der Nation“, wie die Redaktion ankündigt. Weiter heißt es in den „Hausmitteilungen“: „Eine der Leitfragen ist dabei diese: Geht es gerecht zu in Deutschland?“. Das beschäftigt den Spiegel so sehr, dass auch Spiegel-Online in dieser Woche täglich etwas zum Thema beisteuern will. „Viele Menschen haben in Deutschland den Eindruck, dass Bildungschancen und Vermögen ungerecht verteilt sind. (…) Wir berichten, wie gerecht es in Deutschland tatsächlich zugeht“, kündigte Barbara Hans, Chefredakteurin von Spiegel-Online, an.

+++

„Gerechtigkeit?“ War da nicht was? Als der SPD-Kanzlerkandidat sich noch als „Gottkanzler“ feiern ließ, verkündete er als Motto „Zeit für mehr Gerechtigkeit“. Damals unterstützte das Hamburger Magazin den Kandidaten mit einer Titelgeschichte: „Die Schulz-Debatte: Wie gerecht ist das Land?“ (Spiegel vom 25. Februar 2017). Was konnte sich der Kandidat damals mehr wünschen, als dass „das deutsche Nachrichten-Magazin“ sich seines zentralen Wahlkampf-Themas so intensiv annimmt? Der Spiegel lieferte wie erwartet: Mehr Gerechtigkeit könnte es schon sein.

Auf der Gerechtigkeitswelle konnte Schulz nicht lange auf hohen Zustimmungswellen surfen; er wurde bald richtig nass. Also legt der Spiegel jetzt nach. Deutschland wird als „gespaltenes Land“ dargestellt, in dem sich ungeachtet guter Wirtschaftszahlen das Gefühl verbreite, die Gesellschaft bewege sich auseinander. „Die Befindlichkeit“, so der Spiegel, ist zum politischen Faktor ersten Ranges geworden. „Fragt sich nur, warum sich dieser „Faktor ersten Ranges“ nicht in den Umfragezahlen niederschlägt, wenn nicht bei der „Agenda“-SPD dann wenigstens bei der Linken?

+++

Am Rande bemerkt: Beim Spiegel arbeitet eine gespaltene Redaktion: Die Print-Mannschaft wird deutlich besser entlohnt und prämiert als das Online-Team. Ist das gerecht? Die Antwort findet man in der aktuellen Printausgabe nicht. Warum wohl?

+++

Wahlkampfweisheit zum Tage: In der Politik ist es wie in der Malerei: Der gute Wille ist keine Entschuldigung für schlechte Arbeit (Winston Churchill).

Veröffentlicht auf www.tichyseinblick.de am 31. Juli 2017.


» Artikel kommentieren

Kommentare



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

16.11.2017 | Bad Homburger Woche

Polit-Prominenz beim „Saumagen-Essen“

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr