17.06.2017

Ein Ludwigshafener und ein Mannheimer

Das erste Mal live erlebt habe ich Helmut Kohl Ende der sechziger Jahre in Mannheim. Da war er der rebellische Star der rheinland-pfälzischen CDU, ich der politisch wache Pennäler, der für eine Lokalzeitung schrieb. Richtig kennengelernt haben wir uns erst später.

1988 war ich FAZ-Korrespondent in New York. Als meine Berufung zum FAZ-Herausgeber bekannt wurde, war er einer der ersten, der mir telefonisch gratulierte. Sein Kommentar: „Da muss der Heilige Geist die anderen Herausgeber erleuchtet haben, dass sie einen Mannheimer in ihren Kreis berufen haben.“

Apropos Mannheim. Das Verhältnis meiner Vaterstadt zu Ludwigshafen ist wie das von Köln zu Düsseldorf. Allerdings stammte meine Mutter aus Ludwigshafen. Wann immer wir uns sahen, bekam ich deshalb zu hören: „Das Beste an Ihnen ist Ihre Mutter aus Ludwigshafen.“ Meine Standard-Antwort: „Mit einer Mutter aus Ludwigshafen und einem Vater aus Mannheim bin ich ein richtiger Kurpfälzer – im Gegensatz zu einfachen Ludwigshafenern.“

Helmut Kohl war Stammgast beim „Ball des Sports“ in Wiesbaden. Dort lernte er auch meine Frau kennen. Ich war plötzlich Luft für ihn, er unterhielt sich nur mit ihr. Dann sagte er mit seinem typischen spöttischen Grinsen zu mir: „So eine Frau hätte ich Ihnen gar nicht zugetraut.“ Ich fasste es als Kompliment auf.

Seit 1991 laden meine Frau und ich zwischen dem 3. Oktober und 9. November zu einem „Saumagen“-Essen nach Bad Homburg ein – Freunde, Politiker, Journalisten, Manager. Es ist unsere private Einheitsfeier. Auch Helmut Kohl war einige Male dabei. Als er unter den Gästen die frühere HR-Chefredakteurin und spätere PDS-Abgeordnete Luc Jochimsen entdeckte, grummelte er: „Was Sie aber auch für Leute einladen.“ Als er später bemerkte, dass Frau Jochimsen am Gehen war, sagte er hab im Ernst, halb im Spaß zu mir: „Als ordentlicher Gastgeber sollten Sie die Dame auch entsprechend verabschieden.“ Das war charakteristisch für den Altkanzler: in seinen spöttischen Bemerkungen steckte auch immer ein Kern Ernsthaftigkeit. In diesem Fall: Respekt vor dem politischen Gegner.

Nichts traf Helmut Kohl härter als aus seiner Sicht unfaire Kritik von Menschen, denen er vertraute. Im Frühsommer 1998 – Kohls Stern befand sich im Sinkflug – schrieb ich in der „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ einen kritischen, nach meiner Überzeugung aber zutreffenden Kommentar über den Zustand der CDU. Ein paar Tage später kam ein schroffer, bitterböser Brief aus dem Bundeskanzleramt: Mit mir wolle er nie wieder etwas zu tun haben. Ein paar Monate sprach mich ein gemeinsamer guter Bekannter an: Ob wir nicht in Bonn zu dritt essen gehen wollten. Es wurde ein langer, fröhlicher Abend. Auch das war Helmut Kohl: Wenn sein Ärger verraucht war, siegte sein Harmoniebedürfnis.

Veröffentlicht auf www.tichyseinblick.de vom 17. Juni 2017.


» Artikel kommentieren

Kommentare



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

24.06.2017 | Südkurier Konstanz

Ich schreibe, also bin ich

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr