Presse

13.10.2016 | OSB-Studie

„Quatsch oder Aufklärung?“

Bringt Oliver Welkes „heute show“ junge Menschen dazu, sich für Politik zu interessieren? Oder fördert sie die Politikverdrossenheit, weil Politik und Politiker allgemein als lächerlich und doof dargestellt werden? Das Arbeitsheft 88 der „Otto Brenner Stiftung“ analysiert die Satiresendungen „heute show“, „Die Anstalt“ und „extra 3“, die in den letzten Jahren ungemein an Popularität gewonnen haben. Der Autor Bernd Gäbler, Dozent für Journalistik, ehemaliger Leiter des Grimme-Instituts in Marl und bereits Autor medienkritischer Studien der Otto Brenner Stiftung, geht der Frage nach, ob Satiresendungen im Fernsehen hauptsächlich Quatsch zu bieten haben oder auch aufklärerisch wirken (können).

Ein Auszug:

„Anders als die meisten Kabarettisten habe die Sendung kein Anliegen, kritisiert der konservative Publizist, ehemalige Herausgeber der FAZ und Kolumnist der BILD-Zeitung Hugo Müller-Vogg im Debattenorgan Cicero (Müller-Vogg 2012). Auf die Palme bringt ihn, dass diese Sendung als „vorbildlich und modellhaft“ für den Grimme-Preis nominiert wurde. Da steigert er sich fast in Rage wie Gernot Hassknecht. „Welke und den Seinen geht es allein darum, die Politikerkaste insgesamt als eine Ansammlung von Volltrotteln darzustellen“, und sie bediene „bestens die gängigen Vorurteile gegen die Politik“. „Wer nicht mehr von Politik weiß als das, was auf eine Smartphone- Seite passt, der fühlt sich bestens unterhalten.“ Mit einem Wort: die heute show fördere „Politikverdruss und Politikerverachtung“ (sämtliche Zitate: ebd.). An dieser Wertung hält er auch bei nochmaliger Befragung eisern fest: „Die Linie ist eindeutig: Alle Politiker sind doof, reden Unsinn und machen den Leuten ein X für ein U vor“, antwortet er im Fragebogen für diese Studie (siehe Interview Müller-Vogg im Anhang) und verschärft dort sogar noch die Kritik am ZDF: „Die heute show ist der Beitrag des ZDF zur Förderung von Politikverdrossenheit – finanziert mit der Demokratieabgabe‘. Ganz wichtig für die Einschaltquote: Man muss von Politik nichts verstehen, um mitlachen zu können.“

(Quelle: Bernd Gäbler: Quatsch oder Aufklärung? Witz und Politik in heute show und Co.“. Eine Studie der Otto Brenner Stiftung.)



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

24.06.2017 | Südkurier Konstanz

Ich schreibe, also bin ich

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr