Termine

29. Mai 2016

Fordern oder Fördern? Wie Integration in Deutschland klappen kann

Verpflichtende Sprachkurse, strenge Wohnsitzauflagen, ein leichterer Einstieg in den Arbeitsmarkt – das sind nur einige Eckpunkte des in dieser Woche auf der Koalitionsklausur in Meseberg beschlossenen neuen Integrationsgesetzes. Es möchte beantworten, wie die über eine Million Flüchtlinge, die im vergangenen Jahr nach Deutschland gekommen sind, erfolgreich in die Gesellschaft eingegliedert werden können. Doch wie effektiv ist das Gesetz?

Es soll die Förderung anerkannter Flüchtlinge stärken, mit Sprachkursen und mit Ein-Euro-Jobs beim leichteren Einstieg in den Arbeitsmarkt helfen. Wer sich der Förderung verweigert, dem soll die Sozialhilfe gekürzt werden. Auch anerkannten Flüchtlingen kann für drei Jahre der Wohnort vorgeschrieben werden. Während die Regierungskoalition vom „historischen“ Gesetz spricht, sehen Kirchen und Sozialverbände den Entwurf als Papier des Misstrauens. Das Fordern stehe im Vordergrund, das Gesetz werde die Integration eher behindern, kritisieren sie.

Wie sinnvoll sind die beschlossenen Maßnahmen? Gibt es überhaupt genügend Angebote? Wie ist die Situation der Flüchtlinge derzeit in Deutschland? Und was hilft wirklich bei der Integration? Darüber diskutiert ARD-Programmdirektor Volker Herres mit:

- Daniel Bax, taz. die Tageszeitung
- Martina Fietz, Focus Online
- Mariam Lau, Die Zeit
- Hugo Müller-Vogg, Publizist

Sendezeit: Sonntag, 29. Mai 2016: 12:03 – 13:00 Uhr

Wiederholungstermine:
tagesschau24: am Sonntag, 29.05., um 14:15 Uhr, Montag, 30.05.2016, um 00:35 Uhr
WDR Fernsehen: am Montag, 30.05., um 04:20 Uhr



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

03.07.2018 | Der Tagespiegel

Fragen des Tages

» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr