Presse

26.11.2014 | Berliner Morgenpost

Was tun mit den Flüchtlingen?

Sonst bot die Sendung wenig neue Argumente: Geißler wiederholte sein schon mehrfach vorgetragenes Mantra, bei der sogenannten Ausländerkriminalität handele es sich um eine Illusion, weil dafür die Polizei-, nicht aber die Verurteilungsstatistik herangezogen werde. Der Publizist Hugo Müller-Vogg argumentierte im Sinne einer rechtsstaatlichen Lösung, forderte mithin ebenfalls, dem geltenden Asylrecht Nachdruck zu verleihen. Erfrischend (wenn auch alles andere als typisch) war die Geschichte Fazam Vazifehdans, der als jugendlicher Flüchtling aus dem Iran in Deutschland strandete, hier nach einigen Schwierigkeiten studieren konnte und heute Chefarzt in einer Stuttgarter Klinik ist.

Quelle: Berliner Morgenpost vom 26. November 2014



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

18.07.2017 | Kress Report

"Kameraderie mit Politikern“

Früherer "FAZ"-Herausgeber Hugo Müller-Vogg wirft Berliner Korrespondenten "Kameraderie" mit Politikern vor
» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr