Presse

22.10.2014 | Der PLATOW Brief

Roland Koch geht wohl nicht zurück in die Politik

Wenn der Publizist und Buchautor („Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient!“) Hugo Müller-Vogg alljährlich im Oktober zum Traditionsessen in die Bad Homburger Kartoffelküche lädt, wird mit dem Verzehr der Leibspeise Helmut Kohls nicht nur der deutschen Wiedervereinigung gedacht, sondern das Treffen mit VIPs aus Politik, Industrie und Bankenwelt dient auch einem guten Zweck. Die Spenden seiner Gäste überweist Müller-Vogg regelmäßig an den Tuberöse Sklerose Deutschland e. V. Die gleichnamige Stiftung steht unter der Schirmherrschaft der Eheleute Anke und Roland Koch. So ist der frühere hessische Ministerpräsident auch Stammgast beim „Saumagen-Gipfel“.

Eine Rückkehr in die Politik lässt sich nach dieser Begegnung ausschließen. Entsprechende Gerüchte wurden nach Kochs Ausscheiden bei Bilfinger gezielt gestreut. Vor Ratschlägen will sich Koch auch in Zukunft nicht drücken, aber dabei eben „draußen bleiben“, wie er uns versicherte. (…)

Prominentester Gast des diesjährigen Saumagens war Kanzleramtsminister Peter Altmaier. Er lobte im Zwiegespräch das dezentrale System in Deutschland: Das Land funktioniere auch perfekt, wenn eine neue Regierung noch nicht im Amt oder die Kanzlerin verhindert sei. Im zentralistischen Russland mit Präsident Wladimir Putin sei das ganz anders. Neben Julia Klöckner, der forschen Vorsitzenden der CDU -Fraktion im Landtag zu Mainz, zeigte auch der ehemalige Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung Flagge, ebenso wie die im täglichen Politik-Betrieb kaum noch in Erscheinung tretende FDP. Als Hüterin der Ordnungspolitik fühlt sie sich bei Müller-Vogg seit jeher gut aufgehoben. Aus der Reihe der Altmeister trafen wir Hermann Otto Solms und Rainer Brüderle. Nicola Beer vertrat als Generalsekretärin die sich noch Hoffnung machende junge Garde.

Die Wirtschaft wurde, wie könnte es in Rhein-Main auch anders sein, dominiert von Banken. An der Spitze Klaus-Peter Müller (Commerzbank), Lutz Raettig (Morgan Stanley), außerdem Ingrid Hengster (KfW) und Hendrik Borggreve (RBS). Aus der Industrie war da der frühere Manager und Multi-AR, Jens Odewald (heute Odewald & Cie.). 2015 steht ein Jubiläum an. Dann werden Müller-Vogg und Frau Ulrike ihren Gästen zum 25. Mal Saumagen servieren.

Quelle: „Der PLATOW Brief“ Nr. 120 vom 22. Oktober 2014



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

10.10.2017 | Tagesspiegel

AfD als "Chance für die Union"?

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr