Termine

15. April 2012

Frauen an den Herd oder an die Macht? – Der Streit um Betreuungsgeld und Frauenquote

In Deutschland wird so intensiv wie lange nicht über die Chancen von Frauen diskutiert – und über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Kristina Schröder und Ursula von der Leyen streiten seit Monaten über die Einführung einer Frauenquote. Während die Familienministerin sich gegen eine verbindliche Regelung sperrt, will die Arbeitsministerin eine 30-Prozent-Quote in Vorständen und Aufsichtsräten durchsetzen. Dies sei der einzige Weg, nachdem freiwillig formulierte Ziele der Unternehmen ohne nennenswerten Erfolg geblieben seien: Vor zehn Jahren seien 2,5 Prozent der DAX-Vorstände Frauen gewesen, heute seien es 3,7 Prozent.

Auch über das geplante Betreuungsgeld gibt es Streit in der Koalition. Politiker aus CDU und FDP meldeten Zweifel an dem Konzept an, das vorsieht, Eltern, die ihre unter dreijährigen Kinder zu Hause betreuen, mindestens 150 Euro im Monat zu zahlen. Bei vielen ist dieses Geld als „Herdprämie“ verschrien, die Frauen von einem schnellen Wiedereinstieg in den Beruf abhielte. Andere finden nur gerecht, dass der Staat nicht nur in Kitas sondern auch in privat organisierte Erziehung investiert.

Wie steht es in Deutschland wirklich um die Chancen von Frauen? Brauchen wir eine gesetzliche Frauenquote? Wie sinnvoll ist das Betreuungsgeld? Und welche Alternativen gebe es, um Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern?  

Darüber diskutiert WDR-Chefredakteur Jörg Schönenborn am Sonntag im ARD-Presseclub mit den Gästen:

Birgit Kelle, freie Journalistin
Bascha Mika, Publizistin
Hugo Müller-Vogg, Publizist/Kolumnist der Bild-Zeitung
Uwe Vorkötter, Chefredakteur Berliner Zeitung

Sendezeit: Sonntag, 15. April, 12:00 - 12:45 Uhr in der ARD



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

10.10.2017 | Tagesspiegel

AfD als "Chance für die Union"?

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr