Themen

21.10.2011

Wie alles begann: Neue Landebahn am Flughafen Frankfurt

Beschlossen wurde der Bau der neuen Landebahn vom hessischen Landtag. Doch der Startschuss war an anderer Stelle gefallen – beim traditionellen „Binding-Abendschoppen“ am 30. Oktober 1997.

Dieses Diskussionsforum für die Spitzen aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung wurde damals von mir moderiert. Zusammen mit dem Binding-Chef Klaus Peter Erbrich hatten wir auf der Suche nach einem Thema beschlossen, den Flughafenausbau auf die Tagesordnung zu setzen. Weil die rot-grüne Landesregierung unter keinen Umständen eine neue Bahn wollte, droht der Flughafen den Anschluss zu verlieren.

„Wir wollen etwas bewegen“. Mit diesen Worten begrüßte der Binding-Vorstand die etwa 300 Gäste. Und das gelang auch. Denn Lufthansa-Chef Jürgen Weber sprach erstmals Klartext: Ohne Erweiterung werde der Flughafen nicht Wirtschaftsmotor der Region bleiben. Das Tabu, nur „innerhalb des Zaunes“ zu expandieren, war damit gebrochen.

Flughafen-Boss Wilhelm Bender und Wirtschaftsminister Lothar Klemm (SPD) warnten vor einer Erweiterungsdiskussion, verwiesen auf die Ängste und Sorgen der Bevölkerung. Doch Weber ließ sich nicht beeindrucken: „Ich darf frei reden.“

Besonders pikant: Im Vorgespräch hatte Bender den Lufthansa-Vorstandvorsitzenden Weber gebeten, sich mit Forderungen nach einem Ausbau zurückzuhalten. Ich dagegen versprach, so lange nachzufragen, bis Klarheit herrsche.

Was bei der Planung nicht zu erwarten war: Die Binding-Veranstaltung löste eine breite Diskussion über Für und Wider des Ausbaus aus. Und die Argumente für eine neue Bahn erwiesen sich als gewichtiger als die der Ausbau-Gegner.

BILD-Frankfurt vom 20. Oktober 2011



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

14.08.2017 | welt.de

War die SED eine rechte Partei?

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr