Termine

06. Oktober 2011

„Auf dem Weg in die Stimmungsdemokratie? Und was dann?“

Stuttgart 21 war ein Warnungsruf – in zweifacher Hinsicht. Einerseits muss die Politik ihre Vorhaben dem Bürger besser erklären. Doch demokratisch legitimierte und rechtsstaatlich überprüfte Entscheidungen müssen andererseits auch umgesetzt werden – selbst wenn sich die Stimmung einiger „Betroffener“ ändert. Mit einer „Dagegen-Haltung“ ist nichts gewonnen...

Referent: Dr. Hugo Müller-Vogg
Veranstalter: Bildungswerk Bremen der Konrad-Adenauer-Stiftung
Ort: Hilton Hotel Bremen, Böttcherstr. 2, 28195 Bremen, 10:00 Uhr



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

02.02.2017 | DIE ZEIT

„Tichys Einblick“

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr