Presse

21.6.2002 | taz

stichwort "faz"

Berichtigung

Bei der Recherche zu unserem Text über die aktuellen Sparmaßnahmen bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 20. Juni beriefen wir uns auf ein Gespräch mit Herrn Hugo Müller-Vogg mit den Worten:

"[...] ursprünglich waren die Berliner Seiten auch nur auf drei Jahre angelegt, wie der ehemalige Mitherausgeber Hugo Müller-Vogg der taz bestätigte."

Die Behauptung, die "Berliner Seiten" seien von Anfang an mit begrenzter Laufzeit geplant worden, hat Herr Müller-Vogg weder aufgestellt noch in irgendeiner Form bestätigt. Wir bedauern das Missverständnis.

Richtig ist vielmehr, dass die Existenz der "Berliner Seiten" keinesweg nur auf drei Jahre angelegt war, sondern nach drei Jahren erneut von der FAZ-Geschäftsführung geprüft werden sollte.

(taz)



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

17.06.2017 | taz

Kleine Streitereien erhalten die Freundschaft

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr