Presse

25.07.2007

Wie Köhler schon Müller-Vogg sagte ...

PRÄSIDENTEN-DEBATTE: Spitzenpolitiker zerpflücken Köhlers Volkswahl-Vorstoß

Horst Köhler schlägt vor, künftige Bundespräsidenten direkt von den Bürgern wählen zu lassen. Die Idee trifft in der Politik auf Skepsis und Ablehnung - Befürworter dagegen sehen endlich die Chance zu mehr Unabhängigkeit, weniger Parteiengemauschel, mehr Volksnähe.

Den Bundespräsidenten direkt vom Volk wählen zu lassen - darüber hat Horst Köhler schon öfter nachgedacht. Bis gestern Abend gab sich der Amtsinhaber strikt bedeckt, ganz nach seiner Maxime von 2004: Damals sagte er in einem Buchgespräch mit dem Journalisten und Ex-"FAZ"-Herausgeber Hugo Müller-Vogg, er könne "noch nicht erkennen, dass die Argumente für eine Direktwahl jetzt überwiegen sollten".

Aus: SPIEGEL-online vom 25. Juni 2007



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

03.07.2018 | Der Tagespiegel

Fragen des Tages

» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr