Presse

15.07.2007

Klage gegen taz




Im Februar 2001 hatte die "taz" den früheren FAZ-Herausgeber Hugo Müller-Vogg mit dem Satz zitiert: "Rechts von mir ist nur noch die Wand." Müller-Vogg bestreitet, dies je gesagt zu haben. Mit dem Versuch, gegen die "taz" eine einstweilige Verfügung zu erwirken, scheiterte er aber vor dem Berliner Landgericht, weil die Veröffentlichung des strittigen Artikels schon mehr als ein Jahr zurückliegt. Nun geht Müller-Vogg ins Hauptsacheverfahren. Die Wochenzeitung "Freitag" und den Publizisten Lutz Hachmeister, die ihn mit demselben Satz zitierten, hat er bereits erfolgreich zur Abgabe von Unterlassungserklärungen aufgefordert.


Welt am Sonntag vom 15.Juli 2007 von Ulrike Simon

[Welt.de]



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

14.03.2017 | Rheinische Post

Gehört der Doppelpass abgeschafft?

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr