Presse

28.03.2009

Was hat Koch angerichtet?




(...) Demnach misst Dr. Hugo Müller-Vogg dem Streit zwischen Koch und Brender keine große Bedeutung bei. "Bei einem ´Staatsfernsehen´", meint der "Bild"-Kommentator, "mischt sich die Politik zwangsläufig ein. Das war immer so und wird immer so sein. So sitzen die Parteien seit ZDF-Gründung 1961 im Verwaltungsrat und bestimmen, wer das Sagen hat. Im Bereich der Information gewannen meist die Sozialdemokraten. Die Christdemokraten setzten ihre Kandidaten im Unterhaltungsgenre durch. Dr. Müller-Vogg charakterisiert das bisherige Auftreten der SPD beim ZDF als "geschickter - und bisweilen auch robuster" als das der CDU.

Für ihn ist es daher besonders grotesk, dass im Fall Brender, die ihre Position alle ihrer SPD-Nähe verdanken, nun laut aufschreit, weil die CDU auch mal Einfluss ausübt. Verlogener geht es nicht. (...)

Aus: rundy Nr. 6 vom 26.03.2009



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

14.08.2017 | welt.de

War die SED eine rechte Partei?

» mehr

Themen

Die Rache der Geschichte

Der Verkauf der „Frankfurter Rundschau” ist ein tragikomisches Stück. Nicht nur müssen es die verbleibenden Redakteure nun bei der „FAZ" schaffen. Nein, auch das Gelände, auf dem sie dies tun werden, ist ideologisch vermint.
» mehr

Zwei Pässe sind undemokratisch

Bei der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft wird ein entscheidender Punkt oft vergessen: Zwei Pässe sind undemokratisch und räumen Doppelstaatlern mehr politischen Einfluss ein als „einfachen“ Deutschen.
» mehr

Der Tag an dem Sigmar Gabriel Kanzler von Rot-Rot-Grün wird …

Rund um den Jahreswechsel blickt „Cicero Online“ nach vorne und entwirft Szenarien für das Jahr 2013, die auf den ersten Blick unrealistisch wirken und doch einen Kern von Wahrheit in sich bergen.
» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr